WAS BRINGT DIE OHRKORREKTUR?

Abstehende Ohren, die meist eine übermäßige Biegung des Knorpels oder eine zu schwache Krümmung der Ohrwulst (Anthelix) zur Ursache haben, können durch diese Operation korrigiert werden. Die Ohrkorrektur (Fachbegriff Otoplastik) führt fast immer zu einer entscheidenden Verbesserung des äußeren Gesamtbildes, so dass Ohren- und Gesichts- /Kopfform ein harmonisches Ganzes bilden. Es bleibt in der Regel nur eine sehr kleine, kaum sichtbare Narbe erhalten, die sich hinter dem Ohr befindet.

FÜR WEN IST DIE BEHANDLUNG GEEIGNET

Eine Ohrkorrektur kann bei jungen Erwachsenen und Kindern, aber auch bei älteren Patienten durchgeführt werden und für ein harmonischeres Erscheinungsbild sorgen. Der Eingriff lässt sich dank modernen Operationsverfahren meist sehr schonend durchführen. Der Patient wird zunächst ausführlich untersucht und beraten um die optimale, individuelle Behandlungsmethode zu finden. Bei Kindern ist es überlegenswert, noch vor der Einschulung die abstehenden Ohren anlegen zu lassen.

WIE FUNKTIONIERT DIE OHRKORREKTUR?

Die Ohrkorrektur ist eine häufig durchgeführte Operation in der ästhetisch-plastischen Chirurgie. Bei dieser Operation, die in der Regel in örtlicher Betäubung stattfindet und ca. eine Stunde dauert, wird der Ohrknorpel geformt und so eine dauerhafte Umformung des Ohrs erzielt. Dabei benutzen wir modernste Operationstechnik. In einem Vorgespräch wird genau festgelegt, welches optische Ergebnis erzielt werden soll. Zum Der Neigungswinkel zwischen den Ohren und den Kopfseiten lassen sich beispielsweise vorher genau bestimmen. Der Operateur sieht sich die einzelnen Veränderungen des Ohrs an und entscheidet dann, welche individuelle Operationsmethode angebracht ist.

OHRANLEGUNG MITTELS EARFOLD®

Diese neue Earfold® Methode verwendet goldbeschichtete Clips aus Nickel-Titan, einem dauerhaft elastischen, hochmodernen Metall. Die Clips werden in örtlicher Betäubung über einen winzigen Schnitt in einer Falte am Rand der Ohrmuschel eingesetzt, der Schnitt anschließend mit wenigen Nähten verschlossen. Das Ohr hat sofort seine neue Form und behält diese dauerhaft. Der Eingriff dauert oft nicht länger als 30 Minuten. Ein Verband muss nur für ein bis zwei Tage getragen werden. Die Komplikationsrate dieser neuen Methode ist gering. Kleinere Blutergüsse und Schwellungen sind normal. Infektionen oder Heilungsstörungen kommen nur selten vor. Das Ergebnis der kann schon vor dem Eingriff exakt festgelegt werden, der Patient kann sogar mitbestimmen, wie das Ohr nach dem Eingriff aussehen soll.

Nicht alle Verformungen der Ohrmuschel können mit der Methode korrigiert werden, daher legt der Arzt zusammen mit Ihnen fest, ob Sie dafür geeignet sind.

WAS MUSS DER PATIENT VOR DER OHRKORREKTUR BEACHTEN?

Es sollten zehn Tage vor dem Eingriff keine Schmerzmittel eingenommen werden, die Acetylsalicylsäure/ASS enthalten, da diese blutverdünnend wirken. Weiterhin sollte der Alkohol und Nikotinkonsum eingestellt bzw. auf ein Minimum reduziert werden. In einem Vorgespräch sollte der Arzt über eingenommene Medikamente, Allergien und bekannte Krankheiten informiert werden. Für die Zeit nach der Operation ist das Tragen eines weichen Stirnbandes hilfreich, welches im Vorfeld beschafft werden sollte.

WAS IST NACH DER OPERATION ZU BEACHTEN?

Eventuell kann sich in den ersten Tagen die Ohrmuschel bläulich verfärben und schmerzen, was mittels Medikamenten gelindert werden kann. Eine siebentägige Arbeitsunfähigkeit sollte eingeplant werden. Während der ersten ein bis zwei Wochen sollte ein Verband getragen werden. Danach ist beim Schlafen/Liegen ein Verband oder ein weiches Stirnband nötig, um das Abknicken der Ohrmuschel zu vermeiden. Nach etwa zwei bis drei Monaten haben die Ohren ihre endgültige Form angenommen.
Haben Sie Fragen oder möchten einen Termin vereinbaren?